Globalisierung heute – Kurz erklärt

Ob es nun um Fragen der Wirtschaft, der Politik oder um digitale Entwicklungen geht: Ein Wort hören wir seit einigen Jahren immer wieder. Gemeint ist die Globalisierung. Doch während manche Teile der Bevölkerung versuchen, sich von ihr abzuschotten, können andere Teile gar nicht schnell genug globalisiert werden. Da bleibt oft unklar, was mit „Globalisierung“ eigentlich genau gemeint ist. Also geht es im heutigen Blogartikel um die Globalsierung im Generellen und ihre Auswirkung auf unsere Kommunikation im im Speziellen. 

  1. Definition

Um sich dem Thema Globalisierung zu nähern, schauen wir uns zunächst eine Definition an. Bei der Bundeszentrale für politische Bildung werden wir fündig. Hier heißt es, die Globalisierung sei eine „Bezeichnung für die zunehmende Entstehung weltweiter Märkte für Waren, Kapital und Dienstleistungen“. Doch Globalisierung ist mehr als nur Welthandel und so werden bei der bpb auch die Folgen der zusammenwachsenden Volkswirtschaften genannt. Hierzu zählt beispielsweise eine engere Verbindung auf politischer Ebene. Aber auch die Möglichkeiten des schnelleren und günstigeren Reisens um den Erdball und eine digitale, weltweite Kommunikation sind sowohl Samen als auch Früchte der Globalisierung, wie wir später noch sehen werden.

  1. Was bedeutet das für die Wirtschaft?

Ein Hauptbestandteil, wenn wir über Globalisierung sprechen, handelt von der Wirtschaft. Denn als treibene Kräfte für diese Entwicklung werden Multinationale Unternehmen (MNU) verantwortlich gemacht. Dabei handelt es sich um Firmen, die nicht nur in ihrem Heimatland, sondern rund um den Globus geschäftlich aktiv sind. Hiermit sind natürlich nicht nur Transportunternehmen, wie z. B. Fluggesellschaften oder Internetdienstleister gemeint, sondern auch Elektronikhersteller, Lebensmittelproduzenten und viele andere mehr, die Ihre Waren überall produzieren und auch überall verkaufen. Doch auch kleinere Unternehmen profitieren von der Globalisierung. Man denke nur einmal an ein mittelständisches Unternehmen, welches in Bayern ein Spezialteil für Maschinen herstellt und dieses auf der ganzen Welt verkauft. Das geht natürlich nicht, ohne sich den Regeln der Globalisierung anzupassen. Übersetzungen der Firmenhomepage, um daraus eine mehrsprachige Internetseite zu machen, ist da nur der Anfang.

  1. Was bedeutet das für die Kommunikation?

Auch wenn die MNUs als treibende Kraft der Globalisierung gelten, so profitieren doch auch alle anderen. Um das einmal ganz einfach darzustellen: Im Interesse der Wirtschaft ist es, dass sich einzelne Geschäftspartner schnell und günstig überall auf der Welt miteinander kommunizieren können. Im ersten Schritt sind damit Technologien zur direkten Kommunikation gemeint. Wir sprechen von Telefon, Internetverfügbarkeit, (Video-)Chat-Anbieter etc. Davon profitieren nicht nur  MNUs, sondern auch der ganz normale Durchschnittsbürger, der so mit Freunden auf der ganzen Welt in Kontakt treten, Urlaube besser planen oder auch Produkte am anderen Ende der Welt bestellen kann. Im zweiten Schritt betrachten wir jedoch auch die weniger direkte Kommunikation, also alles, bei dem die übermittelten Informationen noch in irgendeiner Art und Weise verändert werden. An dieser Stelle sind wir wieder beim Übersetzer, denn mit der Zunahme der Globalisierung sind auch die Dienste von Übersetzern immer mehr gefordert. Das trifft zum einen auf die bereits angesprochenen mehrsprachigen Webseiten zu, zum anderen aber auch auf die Privatmenschen, die zum Beispiel mit Onlineübersetzern auch Informationen aus anderen Teilen der Welt in ihre jeweilige Muttersprache transferieren können.

  1. Fazit

Doch, was bleibt am Ende des Tages von der Globalisierung? Gerade für die Wirtschaft bedeutet es im wahrsten Sinne des Wortes „grenzenlose“ Möglichkeiten. Zumindest dann, wenn man den Anforderungen, zum Beispiel in Form guter Übersetzungen, gewachsen ist.
Denn, wer mit der ganzen Welt Geschäfte machen möchte, der muss auch alle Sprachen der ganzen Welt kennen. Oder besser gesagt Übersetzer an der Hand haben, die in alle Sprachen übersetzen können. Wenn das der Fall ist, ist Globalisierung auch keine ganz so große Herausforderung mehr.